Jacqueline

Tirolerin in Wien

Mutter einer 13 jährigen Tochter

Fotografin, Montessoripädagogin, Wald und Naturpädagogin„Natur ist für Kinder so essenziell wie gute Ernährung. Sie ist ihr angestammter Entwicklungsraum. Hier stoßen die Kinder auf vier für ihre Entwicklung unverhandelbare Quellen: Freiheit, Unmittelbarkeit, Widerständigkeit, Bezogenheit.“ (Zitat: Gerald Hüther)

Kindern den Kontakt zur Natur zu ermöglichen und ihnen dadurch den natürlichen Entwicklungsspielraum zur Verfügung zu stellen, ist für mich eine Herzensangelegenheit. Durch den wöchentlichen Waldtag versuche ich in den Kindern den natürlichen Entdeckergeist in der ganz „analogen“ Welt zu wecken und ihnen den Spaß an der unstrukturierten Umgebung der Wildnis näherzubringen.

Ein weitere Schwerpunkt meiner Arbeit liegt in der Klarheit.

Klarheit in der vorbereiteten Umgebung und den Ritualen, sei es beim Mittagstisch oder beim Lernen und Hausaufgaben machen. Klarheit jedoch auch in der Kommunikation. Im regelmäßig stattfindenden Redekreis möchte ich mit den Kindern daran arbeiten, eigene Bedürfnisse wahrzunehmen und zu formulieren.